Implantate – ästhetisch, hochwertig, langlebig

Implantatgetragener Zahnersatz sitzt fest ohne zu wackeln. Er vermittelt ein sicheres Gefühl, eine natürliche Mimik und ein attraktives Aussehen. Ein Implantat ist nach Abschluss des Wachstums bei jedem Patienten - auch im fortgeschrittenen Alter - möglich. Häufig kann dadurch eine herausnehmbare Prothese vermieden werden.

Vorteile von Implantaten:
  • Implantate bewirken die funktionelle innere Belastung des Kieferknochens. Der Knochen wird dadurch trainiert und bleibt erhalten.
  • Implantate schonen die Nachbarzähne, weil diese nicht wie bei einer Brücke mit beschliffen werden müssen.
  • Implantate bestehen heute meist aus Titan und weisen eine hohe Haltbarkeit auf.
  • Unverträglichkeiten oder Allergien gegen Titanimplantate sind nicht bekannt.

Minimal-invasive Implantat-Systeme

Als implantologisch tätige Zahnarztpraxis verwenden wir je nach Indikation verschiedene Implantatsysteme.Wir arbeiten unter anderem auch mit dem qualitativ hochwertigen einteiligen Implantat-System FairOne von FairImplant. Das FairOne Implantat wird mit einer minimal-invasiven Operationstechnik eingegliedert. Da bei diesem Implantatsystem die Basis für die spätere Kronenversorgung schon integriert ist, ist anders als beim herkömmlichen zweiteiligen System keine weitere Freilegungsoperation mehr notwendig. Dieses Verfahren steht für einen maximalen Erhalt und die Schonung der sensiblen vorhandenen Gewebestrukturen sowie ein ästhetisch optimales Ergebnis. FairOne heilt sehr gut ein.

Nicht jeder Patient oder jede Stelle im Kiefer ist für Implantate gleichermaßen gut geeignet. Eine Implantation muss deshalb für jeden Patienten individuell sorgfältig geplant und vorbereitet werden.

Besprechen Sie mit uns, welche Lösung für Sie persönlich die Beste ist. Wir beraten Sie gern.

Moderne Technik für schonenden Knochenaufbau

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Implantation ist ein gesunder und starker Kieferknochen.

Wenn ein Zahn verloren geht, wird der Kiefer nicht mehr ausreichend belastet und bildet sich zurück. Ebenso kann der Kieferknochen durch eine Parodontitis angegriffen sein, so dass nicht ausreichend Knochensubstanz für ein Zahnimplantat zur Verfügung steht. Jedoch bietet die moderne Zahnmedizin heute die Möglichkeit, verlorene Knochensubstanz wieder aufzubauen.

Ultraschallgestützte IntraLift™-Technik

Eine Besonderheit stellt der Oberkiefer mit der Kieferhöhle rechts und links dar. Mit einer speziellen Operationstechnik, dem sogenannten Sinuslift, kann der knöcherne Boden der Kieferhöhle verdickt und so für den Einsatz eines Implantates aufgebaut werden. In unserer Praxis arbeiten wir mit der ultraschallgestützten IntraLift™-Technik, der modernsten Variante des Sinusliftes. Dabei wird eine nur ca. drei Millimeter große Öffnung im Kieferknochen freigelegt. Durch dieses „Schlüsselloch“ kann anschließend Knochenersatzmaterial eingebracht werden - extrem schonend, präzise und weitgehend blutungsfrei. Schwellungen, Schmerzen oder Behinderungen im Alltag sind bei dieser Methode nicht zu erwarten. Nach einer Einheilzeit von drei bis sechs Monaten kann das Zahnimplantat in der Regel befestigt werden.

Qualifizierte Leistung

Durch regelmäßige Teilnahme an hochwertigen Fortbildungsveranstaltungen und als Mitglied im Study Club Implantologie kann Zahnarzt Alexander Barz eine erstklassige implantologische Versorgung gewährleisten.